24-h Bereitschaftsnotdienst: Wir sind für Sie da 

Wir sind 24 Stunden am Tag an 7 Tagen in der Woche für Sie telefonisch erreichbar, die Praxis ist jedoch nicht permanent besetzt. 

Besitzerinformation zur Notdienstgebühr

Ab 2020 gibt es eine Notdienstgebühr: Das heißt, es fallen künftig zusätzlich 50 Euro bei Ihrem Tierarztbesuch zu unten angegebenen Notdienstzeiten  an. Die Nachtdienst- sowie Wochenenddienst-Zeiten haben sich ebenfalls geändert. 

Nachtdienst beginnt an Werktagen künftig um 18:30 Uhr und endet um 8:00 Uhr.
Am Wochenende befinden wir uns von Freitag, 18:30 Uhr bis Montag, 8:00 Uhr im Notdienst.  

Wenn Sie als Kunde in dieser Zeit unseren Notdienst benötigen, müssen wir zu den neuen Notdienst-Gebührensätzen abrechnen. Das heißt, die 50 Euro Notdienstgebühr muss mit den Leistungen und dem erhöhten Gebührensatz berechnet werden. 
 
Die Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) ist ein Gesetz: GOT als PDF-Download auf www.bundestieraerztekammer.de/tieraerzte/beruf/got
 
Die GOT gibt einen Gebührenrahmen vom einfachen bis zum vierfachen Satz (stufenlos) vor, keine Festpreise. Die Gebührenhöhe kann je nach Lage des Falls variieren und ist außerdem z.B. in spezialisierten Kliniken in der Stadt meist höher als in einfachen Praxen auf dem Land. (www.bundestieraerztekammer.de)

Bitte stellen Sie sich darauf ein, die Kosten der Behandlung vor Ort in bar oder mit der EC-Karte zu begleichen. Notfallbehandlungen auf Rechnung sind unüblich. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis! 

Was ist ein Notfall?

Im Notfalldienst werden Patienten nach einem Unfall, mit lebensbedrohlichen Erkrankungen oder starken Schmerzen behandelt. Die Notfallbehandlung soll den Patienten stabilisieren und, sofern er Schmerzen hat, diese lindern. 

Umfangreiche Untersuchungen, Routinebehandlungen, Impfungen oder Behandlungen von Erkrankungen, die bereits seit Längerem bestehen und nicht lebensbedrohlich sind, sind keine Notfälle! 

Anzeichen eines Notfalls: 

  • Bewusstseinsverlust, Zusammenbruch
  • Atemnot
  • starke / unstillbare Blutung
  • Krampfanfälle
  • anhaltender, blutiger Durchfall oder blutiges Erbrechen, zunehmende Schwäche
  • Verschlucken von Fremdkörpern oder Giften 
  • schwerer Verkehrsunfall